Hallo ihr Lieben,
Was als Uni Projekt anfing wird geht in die nächste Runde. Homwer.com wird professioneller. Seit einem Jahr arbeite ich mit Samuel zusammen. Samuel baut die Kits von Jugend Programmiert. Wir haben ein paar Projekte zusammen gemacht und uns bei Problemen aller Art unterstützt. Aufgrund der guten Zusammenarbeit haben wir beschlossen unsere Projekte zusammen zu legen.
Das gemeinsame Projekt trägt den Namen CodingWorld UG (Haftungsbeschränkt) und ist unter https://CodingWorld.io zu erreichen.

Unsere Mission ist es das Programmieren-Lernen einfacher und spannender zu machen. Unsere Projekt-Kits und Sensoren für den Raspberry Pi und Arduino sind bereits im neuen Shop. Zusätzlich findet ihr ganz viele Sensoren und Zubehör für den Raspberry Pi.

Ich bedanke mich bei allen Kunden und Unterstützer für Ihr Vertrauen.
Für Support und Hilfe ist die Emailadresse: Info [AT] Homwer.com weiterhin erreichbar.…

Wie viele Projekte, Ideen, Domains, usw. braucht ein Mensch? Man kennt das. Was spannendes, was neues und schon entsteht eine Idee. Daraus wird ein Projekt und weil es so einfach und günstig ist, bestellt man schon mal die Domain.

Dadurch hat sich in den letzten Jahren allerhand „Zeug“ angesammelt. Im Zusammenhang mit meinem Hobbys, meinen Aktivitäten und einfach nur so – weil, man könnte ja.
Die meisten dieser Projekte liegen brach. Ich habe einfach keine Zeit mich darum zu kümmern.

Als Teil meiner Zeit- und Energie- Optimierung entferne ich immer mehr von diesen Projekten. Die paar die man wirklich „braucht“ also die die Spaß machen, ziehe ich zusammen. Einen Blog zu pflegen bekomme ich hin. Bei drei oder vier habe ich keine Chance. Damit verstoße ich gegen die Gebote der ganzen „Reich durch bloggen“ Ratgeber – aber was solls. Ich habe eh nicht vor damit reich zu werden.

Folglich werden …

Wir sind umgezogen.
Bei einer lokalen Veranstaltung haben wir das Technologiezentrum kennengelernt. Eine Startupschmiede mitten in Flensburg. Junge Unternehmen und Innovationen werden hier gefördert. Das Prinzip ist genial einfach. Günstige Räume und ein Service der sich um alles drum herum kümmert. Öffentliche Küchen laden zum plaudern und Kaffeetrinken ein, man taucht sich aus und kommt in Kontakt. Als Gründer genießt man den tollen Service, das freundliche Sekretariat kümmert sich um die Post und auf Wunsch auch um Telefonanrufe und Hilft bei Problemen.
Abgerundet wird das Angebot durch viele spannende Events, Vorträge und Veranstaltungen zu vielen Themen rund um Starten, Vernetzen und Schaffen.
Wir freuen uns, dass wir hier sind.

 

Für viele Anfänger ist das mit der Installation eines Betriebssystems nicht ganz einfach. Dazu kommt die spärliche Breitbandversorgung in Deutschland bei der ein Download schon mal ein paar Stunden dauern kann. Um das zu vereinfachen habe ich eine NOOBs Version für den Raspberry pi angefertigt auf der sowohl Raspbian normal und Lite als auch der OpeneELEC Nachfolger LibreELEC bereits enthalten sind. Ohne Download können diese direkt aus der Grafischen NOOBs Oberfläche installiert werden.
Den Download findet ihr hier: https://bilder.homwer.com/noobs_2.1_CodingWorld.io.zip

Was nettes von meinem Hoster

Seit über 6 Jahren nutze ich Netcup als hoster für vServer, Emails, Webspace usw. Seit 2 Jahren ist Netcup auch bei Facebook aktiv und bewirbt dort neue Produkte und holt sich User Feedback. Ich bin bei weitem kein Fanboy und würde mich als sehr kritischen Kunden beschreiben. Manche Ideen sind einfach Mist und manche Features längst überfällig. So fallen auch meine FB Kommentare und Bewertungen aus.
Jetzt gab es eine echte Überraschung. Ein nettes Weihnachtspaket mit allerhand Leckerem von Netcup. 2 EspressoTassen, Espresso (Ganze Bohne) Kekse, Zucker und einen Einkaufswagen-Chip.
Damit hatte ich absolut nicht gerechnet. Ironischer weise hatte ich bei der Einführung des neuen Designs und Logos noch gewitzelt dass es besser zu einer Kaffemarke passen würde als zu einem Hoster.Jetzt habe ich den passenden Kaffe und die passenden Tassen – Danke Netcup!…

Auf meinem Server betreibe ich ein paar Instanzen mit KVM. Eine neue Herausforderung war dabei das weiterreichen der IP auf eines der Gastsysteme. Mein Hoster stellt mir die Adressen über macvtap zu Verfügung. Anders als bei meiner früheren Lösung haben diese Adressen keine eigene MacAdresse und können leider nicht automatisch an den Gast übertragen werden. Man muss also selbst Hand anlegen.

Wie man eine macvtap adresse an einen KVM Gast weitergibt

Die Netzwerkbrücke habe ich entfernt ich glaube man braucht sie nicht mehr. Dann weist man z.B. im Virt-Manager das Interface dem Gast zu.
Auf diesem muss man dann die IP Adresse und den Gateway manuell festlegen und schon funktioniert es.
Leider habe ich keinen Weg gefunden die IP Automatisch an den Gast zu übergeben. Falls jemand einen kennt würde ich mich über einen Hinweis in den Kommentaren freuen.

 …

Aufregende Dinge passieren in der schnellen digitalen Welt und irgendwo in dieser liegt ein sicherer Hafen. Sicher ist natürlich relativ. Da so viel Mist passiert werde ich versuchen etwas davon hier fest zu halten. Für den einen oder anderen mag ein Hilfreicher Tipp da bei sein.
In diesem Sinne. Have fun.…